Close

Oktober 7, 2018

RosaKehlchen (Rhein-Neckar)

In den 90-er Jahren des letzten Jahrhunderts, als die Homosexuellen in Deutschland noch heftigst diskriminiert wurden, als schwuler Sex für viele Menschen ein Schreckgespenst war, als Freddie Mercury höchstens als bisexuell gelten durfte, da gab es einen gut gelaunten Schwulenchor aus Heidelberger – die RosaKehlchen. Er trat in Straps und Fummel auf. Manchmal fielen die Brust-Implantate aus den Kostümen. Die Programme hatten Titel wie „Von Fröschen, Schweinen und Prinzen“, „James Bond – For You Guys Only“ oder „Habemus Mama – Eine Geschichte von Reichtum und Schönheit“. Sie sangen von Liebe und von Sex.

Und heute? Sind denn Schwule nicht längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen? Vorurteile hat doch heute keiner mehr! Oder etwa doch? Die Bühnenprogramme jedenfalls sind nicht einfach nur amüsant. Sie enthalten auch immer eine Botschaft – über die sich niemand groß wundern dürfte: Gleiche Rechte für alle.

  RosaKehlchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.